Omega-3-Fettsäuren und ihre Bedeutung für die Prävention von Alzheimer und Demenz

Abstract: Langzeitstudie zur Rolle von DHA

Titel der Studie: "Red Blood Cell DHA Is Inversely Associated with Risk of Incident Alzheimer’s Disease and All-Cause Dementia: Framingham Offspring Study"

Docosahexaensäure (DHA) könnte helfen, die Alzheimer-Krankheit (AD) zu verhindern. Der DHA-Status in roten Blutkörperchen (RBC) ist ein objektives Maß für die langfristige Aufnahme von DHA über die Ernährung. In dieser prospektiven Beobachtungsstudie, die innerhalb der Framingham Offspring Cohort durchgeführt wurde (1490 demenzfreie Teilnehmer im Alter von ≥65 Jahren), wurde die Assoziation von RBC-DHA mit dem Auftreten von AD untersucht, wobei auch eine Interaktion mit dem APOE-ε4-Gen getestet wurde. Während der Nachbeobachtungszeit (Median: 7,2 Jahre) wurden 131 Fälle von AD dokumentiert. In vollständig adjustierten Modellen war das Risiko für das Auftreten von AD im höchsten RBC-DHA-Quintil (Q5) um 49 % niedriger als im niedrigsten Quintil (Q1) (Hazard Ratio [HR]: 0.51, 95% Konfidenzintervall [CI]: 0.27, 0.96). Ein Anstieg des RBC-DHA von Q1 zu Q5 könnte geschätzte 4,7 zusätzliche Jahre ohne AD bringen. Es wurde eine Interaktion zwischen DHA und APOE-ε4-Trägerschaft für AD beobachtet. Eine grenzwertig statistische Signifikanz für ein geringeres AD-Risiko wurde pro Standardabweichungsanstieg des RBC-DHA bei APOE-ε4-Trägern festgestellt (HR: 0.71, 95% CI: 0.51, 1.00, p = 0.053), jedoch nicht bei Nicht-Trägern (HR: 0.85, 95% CI: 0.65, 1.11, p = 0.240). Diese Ergebnisse fügen sich in die wachsende Literatur ein, die eine robuste Assoziation nahelegt und eine Untersuchung der diätetischen DHA als Strategie zur Prävention oder Verzögerung von AD wert erscheinen lässt​ (MDPI)​.

Abstract: Meta-Analyse zur Beziehung von Omega-3-Fettsäuren mit Demenz und kognitivem Abbau

Titel der Studie: "The Relationship of Omega-3 Fatty Acids with Dementia and Cognitive Decline: Evidence from Prospective Cohort Studies of Supplementation, Dietary Intake, and Blood Markers"

Frühere Daten haben Omega-3-Fettsäuren mit dem Risiko von Demenz in Verbindung gebracht. Ziel dieser Studie war es, die longitudinalen Beziehungen der Aufnahme von Omega-3-Polyunsaturated-Fettsäuren sowie Blutbiomarker mit dem Risiko von Alzheimer (AD), Demenz oder kognitivem Abbau zu bewerten. Längsschnittdaten wurden von 1135 demenzfreien Teilnehmern (Durchschnittsalter = 73 Jahre) der Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiative (ADNI)-Kohorte verwendet, um die Assoziationen von Omega-3-Fettsäuren-Supplementierung und Blutbiomarkern mit dem Auftreten von AD während der 6-jährigen Nachbeobachtung zu bewerten. Eine Meta-Analyse veröffentlichter Kohortenstudien wurde durchgeführt, um die longitudinalen Beziehungen der diätetischen Aufnahme von Omega-3 und deren peripheren Markern mit Demenz oder kognitivem Abbau zu testen. Kausale Dosis-Wirkungs-Analysen wurden unter Verwendung des robusten Fehler-Meta-Regression-Modells durchgeführt. In der ADNI-Kohorte zeigten Langzeitanwender von Omega-3-Fettsäuren-Supplementen ein um 64 % reduziertes AD-Risiko (Hazard Ratio: 0.36, 95% CI: 0.18, 0.72; P = 0.004). Nach Einbeziehung von 48 Längsschnittstudien mit 103.651 Teilnehmern ergab sich ein moderat-hohes Evidenzniveau dafür, dass die diätetische Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren das Risiko von Demenz oder kognitivem Abbau um etwa 20 % senken kann, insbesondere für die Aufnahme von DHA (Relative Risk [RR]: 0.82, I2 = 63.6%, P = 0.001) und für Studien, die für den Apolipoprotein APOE ε4-Status adjustiert waren (RR: 0.83, I2 = 65%, P = 0.006). Jede Erhöhung der Aufnahme von 0,1 g/Tag DHA oder Eicosapentaensäure (EPA) war mit einem um 8 % bis 9,9 % (Plinear < 0.0005) niedrigeren Risiko für kognitiven Abbau verbunden. Moderat-hohe Evidenzniveaus deuteten darauf hin, dass erhöhte Plasmaspiegel von EPA (RR: 0.88, I2 = 38.1%) und DHA in den Erythrozytenmembranen (RR: 0.94, I2 = 0.4%) mit einem geringeren Risiko für kognitiven Abbau assoziiert waren. Diätetische Aufnahme oder langfristige Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren könnte helfen, das Risiko von AD oder kognitivem Abbau zu reduzieren​ (SciTechDaily)​.

W-Fragen zur Rolle von Omega-3-Fettsäuren bei Alzheimer und Demenz

Was sind Omega-3-Fettsäuren und warum sind sie wichtig?

Omega-3-Fettsäuren sind essenzielle, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die für viele Körperfunktionen wichtig sind, insbesondere für die Gesundheit des Gehirns und des Herz-Kreislauf-Systems. Da der menschliche Körper sie nicht selbst produzieren kann, müssen sie über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden. Zu den wichtigsten Omega-3-Fettsäuren gehören Docosahexaensäure (DHA), Eicosapentaensäure (EPA) und Alpha-Linolensäure (ALA)​ (Alzheimer Deutschland)​.

Was ist Docosahexaensäure (DHA) und welche Rolle spielt sie bei der Prävention von Alzheimer?

DHA ist eine Omega-3-Fettsäure, die eine zentrale Rolle bei der Funktionalität des zentralen Nervensystems spielt. Sie ist besonders wichtig für kognitive Funktionen, Lernfähigkeit und viele andere neurologische Prozesse. Studien haben gezeigt, dass höhere DHA-Werte im Blut mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen verbunden sind​ (MDPI)​.

Wie wurde die Langzeitstudie zur Rolle von DHA durchgeführt und was waren die Ergebnisse?

Die Langzeitstudie zur Rolle von DHA wurde innerhalb der Framingham Offspring Cohort durchgeführt und umfasste 1490 demenzfreie Teilnehmer im Alter von 65 Jahren und älter. Die Teilnehmer wurden über einen Median von 7,2 Jahren beobachtet, und es wurden 131 Fälle von Alzheimer dokumentiert. Die Studie fand heraus, dass das Risiko für das Auftreten von Alzheimer bei den Teilnehmern im höchsten Quintil des RBC-DHA-Spiegels um 49 % niedriger war als bei denjenigen im niedrigsten Quintil​ (MDPI)​.

Welche Ergebnisse zeigte die Meta-Analyse zur Beziehung von Omega-3-Fettsäuren mit Demenz und kognitivem Abbau?

Die Meta-Analyse umfasste 48 Langzeitstudien mit insgesamt 103.651 Teilnehmern. Sie ergab, dass eine langfristige Supplementierung mit Omega-3-Fettsäuren das Risiko für Alzheimer um 64 % reduzieren kann. Die Analyse zeigte auch, dass die Aufnahme von DHA und EPA das Risiko für kognitiven Abbau um etwa 20 % senken kann. Jede Erhöhung der Aufnahme von 0,1 g/Tag DHA oder EPA war mit einem um 8 % bis 9,9 % niedrigeren Risiko für kognitiven Abbau verbunden​ (SciTechDaily)​.

Fazit

Die Ergebnisse der Studien unterstreichen die wichtige Rolle von DHA und anderen Omega-3-Fettsäuren in der Prävention von Alzheimer und Demenz. Die regelmäßige Aufnahme dieser essentiellen Fettsäuren, sei es durch den Verzehr von fettreichem Fisch oder durch Nahrungsergänzungsmittel, könnte eine wirksame Strategie sein, um das Risiko von Demenzerkrankungen zu reduzieren und die kognitive Gesundheit zu unterstützen.

Quellen:

Back to blog

Vitamin B complex

Vitamin B complex NOMOSAN® capsules - energy, vitality & mental well-being.

B vitamins support the

Energy metabolism, reduce fatigue and promote mental function.